Westliche Tieflandgorillas in Dzanga-Sangha

Gorille des plaines
Gorille des plaines

Der westliche Tieflandgorilla ist ein beeindruckender Primat, der in tropischen Regenwäldern und sumpfigen Gebieten bis zu 1.300 m über dem Meeresspiegel auf der atlantischen Seite Zentralafrikas lebt. Es ist ein friedliches Tier, das nur dann aggressiv wird, wenn es gestört oder bedroht ist. Dieser große Primat lebt in Gruppe, eine Gruppe besteht im Allgemeinen aus einem dominanten männliche Gorilla, der größer und mächtiger ist als die Weibchen, deren Rücken mit grauen Haaren bedeckt ist, der üblicherweise als „Silberrücken “ bezeichnet wird. Er kann bis zu 1,80 m messen und mehr als 200 kg wiegen. Mit ihm einige Weibchen und ihre Nachkommen, Babys und junge Gorillas. Der westliche Tieflandgorilla ist physisch kleiner als sein östlicher Cousin. Der männliche Gorilla entwickelt im Alter von 18 Jahren vollständig die silberne Farbe seines Rückens. Das Weibchen erreicht die Hälfte der Größe des Männchens und vermehrt sich zum ersten Mal zwischen 8 und 11 Jahren, viel früher als die Männchen.

Die westlichen Gorillas Gruppen sind sehr zusammenhängend, alle Mitglieder bleiben auf Distanz, aber der Kontakt zu dem Silberrücken bleibt bestehen. Abends bauen sie ihre Nester hauptsächlich auf dem Boden in der Nähe des Silberrückens. Während der Trockenzeit werden die Nester ganz einfach gebaut, können jedoch je nach Regengrad aufwendiger werden und bestehen aus einer Anordnung kühler Zweige, die die Feuchtigkeit des Bodens isolieren. In der Regenzeit bauen Gorillas ihre Nester in den Bäumen. Im Gegensatz zu Schimpansen verwenden wilde Gorillas nicht viele Werkzeuge und können auf der Suche nach Früchten lange Strecken zurücklegen. Die Aufrechterhaltung des Gruppenzusammenhalts ist bei der Suche nach Nahrung viel schwieriger, insbesondere während der Regenzeit, wenn es reichlich Früchte gibt, da sich einige weiter von der Gruppe entfernen. Im Gegensatz zu Ostgorillas wird nur ein Silberrücken pro Gruppe toleriert. Die soziale Struktur des westlichen Gorillas besteht aus einem Silberrücken, erwachsenen Weibchen zwischen 3 und 7 Jahren und ihren Nachkommen.

Weibchen verlassen ihre einheimische Gruppe zum Zeitpunkt ihrer Geschlechtsreife, um sich anderen Silberrücken anzuschließen, mit dem Ziel sich zu vermehren. Sobald die Männchen zu Silberrücken werden, verlassen sie auch ihre Herkunftsgruppe und machen sich auf der Suche nach Weibchen. Sie überzeugen die Weibchen davon, sich ihnen anzuschließen, um nachkommen zu zeugen. Die Lebenserwartung des westlichen Tieflandgorillas in freier Wildbahn wird auf etwa 45 Jahre geschätzt. Ihre Fortpflanzungsrate ist niedrig, das Weibchen bringt pro Jahr ein Baby zur Welt, zumal Zwillinge selten sind und die Tragzeit etwa 9 Monate beträgt. Die Jungen bleiben etwa zehn Monate auf dem Rücken der Mutter und die vollständige Entwöhnung erfolgt im Alter von etwa vier Jahren. Der Vater interagiert wenig mit seinen Nachkommen, wobei seine Aufgabe insbesondere darin besteht, sie vor möglichen Angriffen wie denen anderer Silberrücken zu schützen. Die Jungen spielen jedoch viel neben ihrem Vater.

Ernährung

Gorille des plaines

Gorillas ernähren sich von mineralstoffreichen Wasserpflanzen auf Lichtungen und Sumpfwäldern. Sie sind insbesondere saisonale Frugivoren. Ihre Lieblingsspeisen sind Früchte und Termiten, aber Gorillas können auch sowohl junge Blätter in Bäumen oder reife Blätter am Boden, Stängel von krautigen Pflanzen, Ameisen und Rinde essen. Sie ernähren sich gelegentlich von Insekten und Blumen. Die Saisonalität ihrer Ernährung beeinflusst nicht nur ihre täglichen Bewegungen, sondern auch ihren Aktivitätsrhythmus, ihren Bedarf an Kalorien, Nährstoffen und Mineralien, aber auch ihre Gesundheit. Westliche Tieflandgorillas sind während der Regenzeit besonders anfällig 

für Harnwegsinfektionen und Parasiten. Sie spielen eine entscheidende Rolle für die biologische Vielfalt, sie bewegen sich über große Gebiete, verbreiten die Samen der verzehrten Früchte und sorgen somit für die Entwicklung des Ökosystems.

Kommunikation

Gorille des plaines

Bei westlichen Tieflandgorillas ist die Kommunikation hauptsächlich vokal und es gibt zwei Arten von Vokalisationen: Fernvokalisationen und Kurzvokalisationen. Fernvokalisationen werden in verschiedenen Kontexten verwendet, um beispielsweise Angreifer wie andere Silberrücken zu beeindrucken oder zu entmutigen, sich gegenseitig zu lokalisieren, aber auch als Einladung, zwischen den Kleinen zu spielen. Sie werden von einer typischen Geste begleitet, die nur von den Gorillas ausgedrückt wird und darin besteht, auf ihre Brust zu schlagen. Diese Geste wird von Männchen, erwachsenen Weibchen und Jungen ausgeführt. Kurzvokalisationen sind gutturale 

Vokalisationen, die die zeitliche Koordination von Gruppen wie beispielsweise vor dem Verlassen einer Ruhe- oder Essensstelle ermöglichen. Sie werden häufiger vom Silberrücken emittiert, der die Dynamik von Gruppenbewegungen steuert, aber auch von erwachsenen Weibchen als Reaktion auf die Lautäußerungen des Silberrückens. Nach Bonobos und Schimpansen sind Gorillas die Lebewesen, die den Menschen am nächsten stehen. Ihre Blutgruppen sind unseren überraschend ähnlich.

Bedrohungen

Gorille des plaines

Wilderei, Verlust von Lebensräumen, Krankheiten und die Folgen des Klimawandels sind Bedrohungen die, die westlichen Tieflandgorillas ausgesetzt sind. Wilderei stellt eine sehr große Gefahr dar, da die Tiere wegen ihres Fleisches gejagt oder versehentlich in den Fallen von Wilderern gefangen werden. Die Auswirkungen von Epidemien können ebenso verheerend sein. Das Ebola-Virus, und viele andere Virusinfektionen haben in den letzten Jahren das Leben unzähliger Primaten gefordert. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, der enorme Druck der Holzindustrie, der Bau von Straßen und die wirtschaftlichen Interessen auf die Lebensräume der 

Gorillas. In naher Zukunft wird der Klimawandel die Situation verschlechtern, Experten erwarten eine Zunahme von Dürre und Waldbränden oder sogar eine allgemeine Abnahme der Waldbedeckung. In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der westlichen Tieflandgorillas erheblich zurückgegangen. Laut einer Studie von 2005 bis 2013 ist die Anzahl der westlichen Tieflandgorillas um fast 20 % gesunken.

Dzanga-Sangha Gorilla Tracking

Gorille des plaines

Nach neuesten Schätzungen leben 2.215 westliche Tieflandgorillas im Dzanga-Sangha-Reservat. Drei Gruppen davon sind voll und ganz an die Anwesenheit des Menschen gewöhnt. Besucher haben die Möglichkeit, diese Gruppen von Gorillas, begleitet von professionellen Guides und Trackern, in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Der Dzanga-Sangha-Nationalpark bietet Ihnen die Möglichkeit, die Gruppe des berühmten Makumba mit den 3-jährigen Zwillingen und das Baby, das im Februar 2019 geboren wurde zu folgen. Die andere Gruppe wird von Mayele angeführt, einen erstaunlichen Silberrücken, der in Mongambe lebt, und vielen anderen Gruppen, 

die für touristische Beobachtungen offen sind. Die Gorilla-Verfolgung beginnt im Camp und wird unter Anleitung gut ausgebildeter und erfahrener Tracker und Guides durchgeführt. Die Anzahl der autorisierten Besucher pro Gruppe beträgt maximal 3. Die Gorilla-Verfolgung kann zwischen 15 Minuten und 3 Stunden variieren. Das Dzanga-Sangha-Primaten-Trainingsprogramm gilt als das erfolgreichste Forschungsprogramm für die westlichen Tieflandgorillas. Gorillas werden regelmäßig von Touristen besucht und werden Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Artikel und Filmdokumentationen. Diejenigen, die die Gelegenheit hatten, Gorillas in freier Wildbahn zu erleben, werden diese Erfahrung nie vergessen, und jeder Besuch im Park generiert Ressourcen, die unter anderem zum besseren Schutz der Tiere des Parks verwendet wird.