BaAka-Völker in Dzanga-Sangha

Les peuples Bakas
Les peuples Bakas

Auch bekannt als „Babenga, Babinga, Babingas, Baka Bambuké, Bakas, Bambenga, Bangombe, Bayaka, Bebayaga, Bebayaka, Bibayak, Bibaya, Binga, Bingas, Mbaka, Baka Pygmäen usw.“, sind die Baka eine ethnische Gruppe auch als „Pygmäen“ bekannt, die in den tropischen Wäldern im Südosten Kameruns, in der Nordrepublik Kongo, im Norden Gabuns und im Südwesten der Zentralafrikanischen Republik leben. Die Baka sind Waldbewohner, die sich hauptsächlich von der Jagd und vom Fischfang ernähren. Ihre Mobilität hängt von der Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen auf ihrem Territorium sowie von der landwirtschaftlichen Arbeit ihrer Bantu-Nachbarn ab. Die Baka handeln seit Jahrzehnten mit ihren Bantu-Nachbarn mit landwirtschaftlichen Produkten und versorgen die Bantus mit Arbeitskräften auf den Feldern.

Diese Belegschaft ist umso wichtiger während der Eröffnung von Parzellen, aber auch während der Ernte von Gemüse und Obst. Seit den 1950er Jahren haben die Baka viele Veränderungen in ihrem Lebensstil erfahren. Sie wurden dazu gebracht, sich entlang der Waldwege niederzulassen. Die Baka-Völker teilen eine gemeinsame Kultur mit mehreren anderen Pygmäen-Völkern. Die Baka und Aka zum Beispiel haben gemeinsame Wurzeln, sie bildeten vor etwa 500 Jahren eine Gruppe namens BaAkaa und lebten in der östlichen Demokratischen Republik Kongo.

Musik

Les peuples Bakas

Die Musik der Baka zeugt, wie andere „Pygmäen“, von einer beispielhaften Besonderheit, die Lieder prägen das tägliche Leben. Die Pygmäen zeichnen sich durch ihre alten Riten, Traditionen, hypnotisierenden Lieder, magischen Tänze, traditionelle Medizin und ihre ungewöhnlichen Jagdmethoden aus.

Gruppenrichtlinien

Les peuples Bakas

Semi-sesshaft und wie andere Pygmäengruppen zeugen die Baka von einem egalitären System: Es gibt keine Hierarchie innerhalb ihrer Gemeinschaften. Die BaAka repräsentieren rund ein Drittel der Bevölkerung, die im Sonderreservat Dzanga-Sangha leben. Sie gelten als die ältesten Einwohner der Region, ihre halbnomadische Lebensweise hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert. Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Kenntnis des Waldes spielen sie eine grundlegende Rolle in wissenschaftlichen, Naturschutz- und Tourismusprojekten und tragen so dazu bei, das zentrale Element ihrer eigenen Kultur, den Wald, zu bewahren. Heute leben rund 5.000 BaAka im 

Schutzgebiet Dzanga-Sangha. Die lebenden Bevölkerungen rund um den Park werden auf etwa 15.000 Menschen geschätzt. Sie leben hauptsächlich von der Landwirtschaft mit Maniok, Mais, Erdnüssen und Kochbananen als Hauptkulturen. In den letzten Jahren standen die BaAka unter großem Druck, sich an neue Einflüsse anzupassen. Die Übernutzung ihrer natürlichen Ressourcen und ein zunehmend sitzender Lebensstil führen zu Armut, Ausbeutung, Diskriminierung und sogar Krankheiten.

Sangha-Fluss Populationen

Les peuples Bakas

„Sangha-Sangha“ ist ein Sammelbegriff für die Bantu-Völker, die entlang des Sangha-Flusses leben. Diese Völker zeichnen sich durch unzählige eng verwandte Clans aus. Sie sind die ersten Bewohner des Flussufers, seiner zahlreichen Nebenflüsse, insbesondere der sumpfigen Becken zwischen Salo, Bayanga, Lidjombo und Ouesso im nördlichen Teil der Republik Kongo. Diese Populationen gehören zu den Bantu-Gruppen, aber jede mit einer spezifischen und einzigartigen Sprache.

Eintauchen in die BaAka-Kultur

Les peuples Bakas

Das Eintauchen in die BaAka-Kultur ist ein Schwerpunkt des Besuchs in Dzanga-Sangha. Sie haben die Möglichkeit, ein paar Tage im Wald zu verbringen, während Sie in der Doli Lodge übernachten. Das Trinational von Dzanga-Sangha bietet Ihnen die Möglichkeit, mit der BaAka in den Wald zu gehen, ihre traditionelle Lebensweise zu entdecken, das tägliche Leben dieser Völker zu leben und an täglichen Aktivitäten wie Jagen, Angeln, Sammeln von Heilpflanzen mit BaAka-Frauen usw teilzunehmen. Die Sammlung von Heil- oder Nahrungspflanzen variiert je nach Jahreszeit und Interesse der Besucher.

Interaktion mit den BaAka

Les peuples Bakas

Kochen mit den BaAka, Hüttenbau, Netzfischen, Honigernte, Baumklettern, traditionelle Tänze und Lieder sind die Höhepunkte des Besuchs. Danach wird einen schönen Ausflug nach Mossapoula oder Yandoumbé gestartet. Der Guide präsentiert jeden Tanz und erklärt die Bedeutung. Einige Tänze feiern die Rückkehr der Jagd, eine Verlobung oder eine Hochzeit, andere Tänze wie der Boyobi und der Ejengi rufen die Geister des Waldes. Zusätzlich zu den Zeremonien haben Besucher, die die BaAka tagsüber begleiten, die Möglichkeit, die wunderbaren polyphonen Eboka-Lieder zu hören. Das sind Lieder, die von den Pygmäen spontan initiiert werden, wenn sie zum 

Fischfang gehen oder wenn sie von der Jagd zurückkehren.