Afrikanischer Waldbüffel in Dzanga-Sangha

Buffle de foret Dzanga Sangha
Buffle de foret

Der afrikanische Waldbüffel, auch als „Zwergbüffel“ (Syncerus caffer nanus) bekannt, lebt in den tropischen Wäldern West- und Zentralafrikas. Die Heimatgebiete dieser Unterart bestehen jedoch aus einer Kombination von Marschland, grasbewachsenen Savannen und Wäldern. Die Savannen werden hauptsächlich als Nahrung verwendet, während die vor Raubtieren geschützte Waldbedeckung sowie die Sümpfe genutzt werden, um sich im Schlamm zu suhlen. Er wagt sich selten in die tiefen Wälder und zieht es vor, am Rande der Wälder zu bleiben. Während der Kapbüffel bis zu 900 kg wiegen, Herden von rund 20.000 Tieren bilden und Flächen von fast 1.000 km² bedecken kann, überschreitet der Waldbüffel 300 kg nicht, was nur etwa einem Drittel der Größe des afrikanischen Büffels entspricht, die Herden sind auf maximal 25 oder sogar 30 Tiere reduziert, die zurückgelegten Entfernungen betragen ungefähr 8 km². Er hat ein schlechtes Sehvermögen, ein ziemlich gutes Gehör und einen ausgezeichneten Geruchssinn.

Eine typische Herde besteht aus einem Männchen (manchmal zwei), einem Harem aus Weibchen und jungen Kälbern. Im Gegensatz zum Kapbüffel, der sich mit den Weibchen nur bei Bedarf vermehrt, bleibt der männliche Zwergbüffel das ganze Jahr über und sehr oft während seines gesamten Lebens dauerhaft bei der Herde. Die kleinen Herden des Zwergbüffels bieten einen guten Schutz gegen Raubtiere. Sein Gewicht ist nicht das einzige Merkmal, das diesen Büffel von anderen Unterarten unterscheidet. Sein Fell ist rotbraun, sein Gesicht ist dunkler und seine Hörner sind weniger entwickelt als die anderen Arten und Unterarten. Die Büffelhörner sind im Allgemeinen kurz und nach hinten gerichtet, was ihr Fortschreiten durch den Wald erleichtert und eine wirksame Verteidigung darstellt. Das Weibchen ist kleiner mit dünneren Hörnern und an der Basis weiter auseinander.

Ernährung

Buffle de foret Dzanga Sangha

Die Nahrung des Büffelzwergs besteht hauptsächlich aus Gras und verschiedenen Pflanzen, die in den Savannen und Lichtungen vorkommen. Die Vielfalt der Lebensräume ist für den Büffel unerlässlich. Der Bongo nutzt alte Straßen und Waldwege, auf denen der Wald weniger dicht ist und auf denen Gras und andere Lebensmittel wachsen. Neben Gräsern und Lichtpflanzen braucht der Waldbüffel Schatten und ständigen Zugang zu Wasser.

Bedrohungen

Buffle de foret Dzanga Sangha

Obwohl keine Zahlen zur genauen Anzahl der in den Regenwäldern des Kongobeckens lebenden Waldbüffelpopulationen vorliegen, können wir mit Sicherheit sagen, dass die Population der Waldbüffel in den letzten Jahrzehnten erheblich zurückgegangen ist. Fortgesetzte Waldzerstörung und Wilderei sind eine ernsthafte Bedrohung für die Büffelpopulationen. Ein Besuch generiert die notwendigen Mittel, die um unter anderem dazu dienen, die Wilderei zu bekämpfen, die eine dauerhafte Bedrohung darstellt.

Waldbüffel in Dzanga-Sangha

Buffle de foret Dzanga Sangha
Auf der Lichtung von Dzanga Bai haben Sie die Möglichkeit, die Waldbüffel zu beobachten und zu fotografieren, die hierher kommen um sich zu ernähren, ein Schlammbad zu nehmen und sich vor der Hitze zu schützen. Sie haben natürlich auch die Möglichkeit, viele andere Tierarten die im Park leben zu beobachten.