Gabuns Nationalparks

Elephants au Gabon
Elephants au Gabon

Gabun hat 13 Nationalparks und mehrere Naturschutzgebiete, die im ganzen Land verteilt sind. Die Flora und die Fauna Gabuns sind mit vielen einzigartigen Tier- und Pflanzenarten besonders reichhaltig. Die Nationalparks umfassen eine Fläche von 3 Millionen Hektar, etwa 11 % der Landfläche und 25 % des Meeresgebiets mit 11 Wasserreservaten. Sie wurden mit dem Ziel geschaffen, die Entwicklung des Ökosystems zu fördern. Aufgrund seiner geografischen Lage verfügt es neben einem geschätzten Meeresgebiet von 26.500.000 ha über eine Küstenlinie von 800 km, die sich zum Atlantik hin öffnet.

Der Pongara-Nationalpark

Parc National de Pongora

Westlich von Gabon gelegen, in der Estuaire Provinz, nur 20 km von Libreville, der Pongara-Nationalpark wurde im Jahr 2002 gegründet, er erstreckt sich auf einer Fläche von 92.900 ha zwischen dem linken Ufer der Komo Mündung und des Guinea Golfes.
Es besteht aus verschiedenen Arten von Wäldern, grasbewachsenen Savannen, Mangroven und wird von mehreren Flüssen durchzogen. Der Pongara-Nationalpark beherbergt Büffel, Nilpferde, Ducker, Elefanten, Amphibien, Reptilien (Schildkröten, Eidechsen und Schlangen), Affen (Schimpansen), Flussfische, Mangroven Krebse usw. Dort lebt auch die Seeschwalbe der 

Walfänger, eine vom Aussterben bedrohte Art. Verschiedene Schildkrötenarten sind hier zu finden; der Park ist ein wichtiger Nährboden für die Lederschildkröte (Dermochelys coriacea). Die Savanne des Parks beheimatet viele Pflanzenarten, Insekten und Vögel, dort werden etwa 160 Vogelarten gezählt. Die vorhandenen Pflanzenarten sind typisch für die Mangrove. Seine Süßwassersümpfe sind von Fischen bevölkert, während man auf dem Meer Delfine sieht. Der Park wird seit 2007 von der Ramsar-Konvention als „Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung“ eingestuft.

Der Akanda Nationalpark

Parc national d'Akanda

Westlich des Landes in der Estuaire Provinz nicht weit von Libreville gelegen, der Akanda Nationalpark wurde 2002 gegründet und erstreckt sich auf einer Fläche von 54.000 ha. Angrenzend der Mondah und Corisco Buchten, es bietet eine wunderschöne Mangrovenlandschaft, die reich an Wasserlebewesen, Amphibien und Vögeln ist. Es ist Gabuns wichtigster Ort für Zugvögel. Einige wie der graue und der weiße Pelikan halten sich nur kurz auf, andere wie die Reiher, Ibisse, Storch Bischöfe und die afrikanischen Löffler halten sich regelmäßiger und etwas länger in der fischreichen Bucht des Parks auf. Die Gewässer des Parks 

werden auch von Meeresschildkröten besucht. Hier finden sich bestimmte Pflanzen wie der Strophanthus, die nur hier vorkommen oder auch hängende Moose, die nur in sehr feuchten tropischen Wäldern vorhanden sind. Die Meeresfauna besteht aus Walen und Fischen (Thunfisch), die zum Züchten kommen, Weichtieren und Krebstieren. Manchmal lassen sich Seekühe blicken. Große Säugetiere fehlen, wenige Affenarten und Pangoline können gesehen werden.

Der Berg Cristal Nationalpark

Parc National des Monts Cristal

Der Berg Cristal Nationalpark liegt in der Estuaire Provinz, 3 Stunden von Libreville entfernt. Er besteht aus Regenwäldern mit Reliefs, die 200 bis 900 Metern über dem Meeresspiegel erreichen können und er erstreckt sich auf einer Fläche von 120.000 ha. Seine Artenvielfalt macht es unter anderen Nationalparks außergewöhnlich, es besteht aus einem sehr alten und wenig gestörten Wald und es ist eine der am stärksten diversifizierten Zonen Afrikas. Der Park beherbergt viele Pflanzenarten, Schmetterlinge, Orchideen und Begonien. Er wird von einer Bergkette dominiert mit Gipfel, die bis zu 1000 m über den Meeresspiegel erreichen können. Der Euphaedra brevis, der 

Cymothoe oder Graphium augrier und mehrere andere Schmetterlingsarten haben diesen Park zu ihrer Heimat gemacht. Eine unglaubliche Vielfalt an Schmetterlingen bietet unvergessliche Momente.

Der Minkébé-Nationalpark

Le Parc National de Minkébé

Nordöstlich von Gabun gelegen, zwischen den Woleu-Ntem und Ogooué-Ivindo Provinzen, der Minkébé-Nationalpark wurde 2012 gegründet und erstreckt sich auf einer Fläche von 800.000 ha.
Der Park beherbergt riesige Bäume, die bis zu 50 Meter hoch werden können. Einige dieser Bäume sind mehrere Hundert Jahre alt. Der Park wird auch von großen Felsblöcken dominiert und ist der zweitgrößte intakte Waldblock der Welt. Es ist die Heimat einer großen Fauna und Flora. Hier gibt es, trotz der Anwesenheit von Jägern und Wilderern, die erheblich dezimieren, große Elefanten Kolonien und verschiedene Primatenarten.

Der Mwagna-Nationalpark

Parc National de Mwagna

Im östlichen Teil Gabuns gelegen, in der Ogooué Provinz, der Mwagna-Nationalpark wurde 2002 gegründet und erstreckt sich über eine Fläche von 120.000 ha. Der Park ist unbewohnt und gilt als einer der beiden Regenwälder der Welt. Es ist die Heimat von Tier- und Pflanzenarten, die Boden lieben, der reich an Mineralien ist.
Es gibt waldtypische Elefanten, verschiedene Affenarten, Bongo-Antilopen, die Viper von Gabun, den Zwerghornvogel, Hartlaub-Enten und viele andere gefährdete Arten. Der Nationalpark erwartet Sie für ein unvergessliches Abenteuer.

Der Mayumba-Nationalpark

Parc National de Mayumba

In der Nyanga Provinz gelegen, der Mayumba-Nationalpark wurde 2002 zum Schutz der Artenvielfalt der gabunischen Meere gegründet. Es ist ein dünner Sandstreifen am südlichen Ende des Landes, zwischen Mayumba und der Kongo Grenze. Es erstreckt sich über eine Fläche von 92.000 ha und beherbergt 60 km Strände und Küstenvegetation, die als Brutstätte für Lederschildkröten dienen. Der Park ist die Heimat von Eidechsen, Genet-Katzen, Mungos, Sandkrabben und Küstenvögeln. Büffel, Elefanten, Mandrills, Gorillas, Schimpansen und andere Primaten kommen im Mosaik aus Wald und Savanne häufig vor. Flusspferde, Krokodile und 

Seekühe, eine Vielzahl von Fischarten und verschiedene Vogelarten sind ebenfalls in den Gewässern des Parks anzutreffen.

Der Ivindo-Nationalpark

Parc National d’Ivindo

Im Nordosten Gabuns zwischen den Ogooue-Ivindo und Ogooué-Lolo Provinzen gelegen, der Ivindo-Nationalpark wurde im Jahr 2002 gegründet und erstreckt sich auf einer Fläche von 300.000 ha.  Es ist ein sehr wichtiger Waldblock, der nicht stark von der Abholzung betroffen ist und er wird von einem Fluss namens Ivindo, einem der wichtigsten Nebenflüsse von Ogooué, überquert.
Ein Großteil des Parks ist mit sehr alten dichten Wäldern bedeckt und beherbergt eine reiche und seltene Artenvielfalt. Der Park beheimatet etwa 430 Vogelarten wie Jakobspapageien, Raubvögel, Picathartes und Gorillas, Elefantenpopulationen, Schimpansen und viele andere Arten.

Der Lopé-Nationalpark

Le Parc National de la Lopé

Der zwischen 4 Provinzen gelegene Lopé-Nationalpark wurde 2002 gegründet, erstreckt sich über eine Fläche von 500.000 ha und ist seit 2007 als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuft. Der Park gilt als gemischt, weil er sowohl für seinen Wald als auch für seine Savanne bemerkenswert ist. Im Nationalpark leben hauptsächlich Tierarten des dichten Waldes. Etwa fünfzig Säugetiere wie Tieflandgorillas und Schimpansen, Flusspferde, Elefanten, Büffel, verschiedene Arten von Duikern, Buschbock, Sitatunga (selten), Buschschwein, verschiedene Arten von Cercopithecus, Cercoebe, Mandrill und mehr als 300 Vogelarten wie Picathartes, die seltene Tierarten sind, afrikanische 

Wanderfalken und viele andere Arten, werden gezählt.

Der Waka-Nationalpark

Parc National de Waka

Gelegen in der Ngounié Provinz, der Waka-Nationalpark wurde 2002 gegründet und erstreckt sich auf einer Fläche von 107.000 ha. Der Park beherbergt etwa 1.500 Pflanzenarten, 400 Vogelarten, fast 85 Säugetierarten, viele Reptilien und Amphibien. Die Fauna des Parks besteht hauptsächlich aus Elefanten und Primaten. Einige vom Aussterben bedrohte Arten sind aufgeführt, wie die Colobus Satanas, die Pan troglodytes und die Gorillas.

Der Loango Nationalpark

Le Parc National de Loango

An der gabunischen Küste in der Ogooué & Maritime Provinz gelegen, der Loango-Nationalpark wurde 2002 gegründet, er erstreckt sich auf einer Fläche von 155.000 ha. Der Nationalpark besteht aus Wäldern und Savannen und es ist einer der zentralafrikanischen Nationalparks mit einer Lagune (Iguéla). Er ist seit 1986 auf der Ramsar Liste aufgeführt. Die Fauna ist außergewöhnlich, üppige und beherbergt Nilpferde, Büffel, Elefanten, Buschschweine, verschiedene Affenarten, Ducker, verschiedene Reptilienarten, manchmal werden Gorillas und Leoparden gesichtet. Vom Strand aus kann man Buckelwale und Delfine beobachten. Die Strände

des Parks sind ein günstiger Nistplatz für Lederschildkröten, die hierher kommen, um die Eier zu legen. In den Lagunen leben viele Fischarten wie Tarpon, Kapitän, Barrakuda, roter Karpfen, Krokodile und Seekühe.

Der Moukalaba Doudou Nationalpark

Le Parc National de Moukalaba Doudou

Gelegen in der Nyanga Provinz, der Moukala-Doudou Nationalpark wurde 2002 gegründet und erstreckt sich auf einer Fläche von 450.000 ha. Er ist einer der wichtigsten Nationalparks Gabuns, denn er vereint zwei Schutzgebiete: der Moukalaba und der Doudouberg. Der Nationalpark gehört seit 2005 zum UNESCO-Weltkulturerbe, er besteht aus sumpfigen Bergen, die mit Flusspapyrus und feuchten Wäldern geschmückt sind. Der Park beherbergt Hunderte von Elefanten, die sich im Papyrus sammeln. Zahlreiche Primatenarten (Gorillas und Schimpansen), machen diesem Park zum Hauptlebensraum der Menschenaffen in Gabun. Verschiedene Arten von Zugvögeln wie Störche 

und Schwalben sowie Flusspferde und Cobes de Fassa.

Der Birougou Nationalpark

Parc National de Birougou

Zwischen den Ngounié und Ogooué-Lolo Provinzen gelegen, an der Kongo-Brazzaville Grenze, der Birougou-Nationalpark wurde 2002 gegründet und erstreckt sich auf einer Fläche von 69.000 ha. Der Park besteht aus Hügeln mit abgerundeten oder flachen Gipfeln, die 900 Metern über dem Meeresspiegel im Herzen des Chaillu-Massivs erreichen können. Der Park ist mit einer außergewöhnlichen Vielfalt an Ökosystemen ausgestattet, von Sumpfwäldern bis zu primären Bergwäldern. Er beheimatet seltene Tiere wie der Sonnenschwanzaffen (Cercopithecus solatus) sowie der Gorillas Gorilla, Schimpansen (Pan Troglodytes), Büffel (Syncerus caffer), Elefanten 

(Loxodonta africana), Ducker (Cephalophus ogilbi crysalbum), verschiedene Vogelarten, kleine Säugetiere, Insekten, Reptilien und Amphibien.

Die Plateaux-Batéké Nationalpark

Parc National des plateaux Batéké

Im südöstlichen Teil Gabuns in der Haut-Ogooué Provinz gelegen, die Plateaux-Batéké Nationalpark wurde im Jahr 2002 gegründet und er erstreckt sich auf einer Fläche von 205.000 ha. Er besteht aus einer Reihe von Hochebenen und Hügeln, die von mehreren Tälern durchzogen sind und die Höhen von 350 bis 930 m erreichen können. Die Vegetation ist ein Mosaik aus grasbewachsenen und strauchartigen Savannen, durchsetzt mit feuchten Galeriewäldern verschiedener Arten. Der Park beherbergt bestimmten Arten, die nur in dieser Umgebung vorkommt: Der Grimms Ducker, auch ntsa genannt, aber auch Teké Cisticole (endemische Art), blaue Ducker mit gelbem Rücken,

Schakal mit gestreiften Flanken, der Schnurrbartaffe, Elefanten, Buschschweine (selten), Krokodile und Warane sowie etwa fünfzig Savannen- Vogelarten.

Ornithologie in Gabun

ornithologie

Gabun ist ein neues Reiseziel für den ornithologischen Tourismus. Es hat mehrere wichtige Vorzüge, von denen die wichtigsten der gute Zustand seiner natürlichen Landschaften und die Qualität seiner Fauna sind, in der alle Waldarten vertreten sind. Das Netzwerk von Schutzgebieten, das kürzlich als Nationalparks eingestuft wurde, ermöglicht die Beobachtung von etwa 680 bekannten Vogelarten. Je nach Jahreszeit kommen Zugvögel hinzu, darunter auch einige seltene Arten. In Nationalparks wurden mehrere Beobachtungsstellen eingerichtet, die den Zugang zu Vögeln erleichtern. Arten wie Finsch Francolin, Robinie, Schwarzkinn Weber, grauer Bienenfresser, 

schwarzköpfiger Bienenfresser, afrikanische Pseudolangrayen, Loango-Weber, Waldraubvögel, Langschwanzkrähe, Perlhuhn, Gelbkehlkuckuck, Waldschwalbe, Pririts, Picatharte, mehrere Arten von Cisticoles und die Mehrheit der Waldarten Zentralafrikas.

Naturschutzgebiete

Animaux-du-parcs
Neben den Nationalparks zählt Gabun auch mehrere Naturschutzgebiete, mehrere Jagdgebiete und Zoos, in denen viele Tier- und Pflanzenarten vertreten sind. Sie werden die herrliche Fauna und Flora Gabuns entdecken.